Maria Schraff | 61 | Schweden

Heute bin ich 61 Jahre alt und erst im August 2017 habe ich den Namen meiner Krankheit in meinem Tagebuch Hidradenitis Suppurativa, Hurley III gesehen. Das war sehr spät, seit ich seit den späten 70ern darunter leide… !!! Völlig verwirrt rief ich meinen Chefdermatologen an und fragte sie, was sie geschrieben habe. Sie erklärte und zum ersten Mal wurde mir klar, dass ich nicht nur an schweren Abszessen litt, sondern tatsächlich eine Hautkrankheit mit einem Namen hatte…

Seitdem habe ich viel HS studiert, mein eigenes Leben kartiert, versucht, den Grund für seinen Ausbruch herauszufinden und dann natürlich zu versuchen, damit zu leben und ein sogenanntes normales Leben mit dieser schmerzhaften Krankheit zu führen.

Abgesehen von der Tatsache, dass HS eine mögliche genetisch bedingte Krankheit ist, bin ich heute ziemlich davon überzeugt, dass eine langfristige Überdosis Antibiotika in jungen Jahren viel mit ihrem Ausbruch zu tun hat. Ich bekam Antibiotika im Alter von drei Jahren bis zum Alter von 18 Jahren, als sie schließlich meine Mandeln entfernten. Ein Jahr später wurde ich auch PC-allergisch.

Andere Gründe, die möglicherweise zu einer Verschlechterung meines HS geführt haben, sind Trauer, Trauer und Stress. Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, kann ich deutlich sehen, dass sich mein HS nach einer Scheidung, Todesfällen in der Familie und Stress bei der Arbeit verschlechtert hat.

Ich habe die meisten Behandlungen für HS durchlaufen, die es heute gibt; gewöhnliche Operationen, plastische Chirurgie, Laserbehandlungen, CO2-Laser, Langzeit-Antibiotika-Behandlung und Humira-Behandlung. Ich kann nur den Schluss ziehen, dass keine der oben genannten Behandlungen HS heilen kann oder wird. Es ist heute eine sehr schmerzhafte Krankheit OHNE Heilung!

Heute kämpfe ich gegen HS, indem ich versuche, meinen Lebensstil zu ändern. Was ich esse und trinke, dh Diäten, ich nehme häufig Bittersalzbäder, ich esse viele Vitamine und ich versuche, ein stressfreies Leben zu führen. Bisher habe ich es geschafft, mein Entzündungsniveau auf einem vernünftigen Niveau zu halten. Das heißt, zumindest aus dem Bett zu bleiben, gibt mir eine bessere Lebensqualität. Sport ist für mich mehr als schwierig. Ich musste die meisten Sportarten, die ich liebe, aufgeben, z. B. Skifahren und Reiten. Der einzige Sport, der jetzt für mich funktioniert, ist Schwimmen.

Die Zukunft ist unsicher. Ich bin jetzt seit über drei Jahren krankgeschrieben. Ich habe Schwierigkeiten beim Gehen aufgrund meiner Abszesse und Narben, die ständig schmerzhaft und erschöpfend sind. Erst vor drei Wochen hat mir meine Gemeinde eine Parkerlaubnis für Behinderte erteilt. Nur das zu haben, war eine große Hilfe bei der Bewältigung meines täglichen Lebens, z. B. beim Einkaufen von Lebensmitteln usw.

Das Leben mit HS ist SCHMERZLICH und SCHWER, aber durch die Sensibilisierung rund um den Globus können wir zumindest hoffen und für eine Heilung beten!

ABONNIEREN SIE HIER!

© 2021 von HS Connect, LLC | HSConnect.org@gmail.com | Postfach 73244 Puyallup, WA 98373 | 253.208.1216