kiara lerbous

Schönheitssucher

Ich fühlte mich alleine.

Ich dachte, ich wäre der einzige auf der Welt, der eine suppurative Hydradenitis hatte.

Ich fühlte mich als ein seltsames Wesen, jemand, der von niemandem akzeptiert werden würde.

Dass mich niemand so lieben kann.

Ich habe viele Nächte geweint.

Ich war frustriert.

Ich dachte, ich hätte eine sexuell übertragbare Krankheit.

Ich fühlte mich ekelhaft. Ich fühlte mich hässlich.

Ich wollte nicht gehen.

Ich wollte keine schönen Kleider tragen.

Ich wollte keinen Partner haben.

Ich wollte nicht einmal das Vergnügen haben, Sex zu genießen.

Ich wollte nicht essen, weil ich durch alles mehr Abszesse bekam.

Er wollte mich nicht akzeptieren.

Er wollte mich nicht lieben.

Er hob nicht die Arme.

Ich habe nicht gelächelt.

Ich habe nicht getanzt

Und eines Tages kam Mama mit ihren kleinen Augen an. Diese kleinen Augen voller Liebe, die mir Hoffnung gaben.

Mami war schon immer eine Frau voller Energie, voller Liebe und hilfsbereit. Sein täglicher Zweck ist es, mich zu verbessern und mir zu helfen, ein besserer Mensch für mich zu sein. Mama fühlte den gleichen oder noch mehr Schmerz als ich. Und eines Tages konnte er es nicht mehr ertragen. Wie immer unternahm er alle möglichen Anstrengungen, um nach Behandlungen, Hilfe und Hoffnungen zu suchen, nicht in einem Vakuum voller Hass auf mich, meinen Körper und meinen Geist zu ertrinken.

Jetzt bin ich viel glücklicher, jetzt verstehe ich meinen Zustand, jetzt habe ich Optionen, jetzt lache, tanze und ziehe ich mich an, wie ich Lust dazu habe. Ich habe verstanden, dass Mut, Glück und Liebe jenseits des Äußeren liegen. Jenseits des Oberflächlichen. Und viel wichtiger als das, ich habe gelernt, über das hinaus zu beobachten, was meine Augen sehen. Weil ich sicher bin, dass niemand etwas über meine Krankheit weiß, wenn ich meine Arme nicht hebe oder keine Shorts trage, weil sie es nicht sehen. Das ist es, was diese Krankheit auszeichnet, die in den Augen anderer unsichtbar ist. Eine Krankheit, die nicht haftet, nicht wegen des Gewichts und viel weniger wegen meiner ethnischen Zugehörigkeit.

Aber es macht mich zu dem, was ich heute bin.

Für diese einwandfreie Arbeit von Mama wäre nichts davon möglich gewesen. Ich liebe dich meine Freundin. Dankeschön. Sie sind ein Lichtstrahl für all diese Patienten.

.

Ich sendía sola.

Pensaba que era la única en todo el mundo que tenía Hidradenitis Suppurativa. Sentía que era un ser extraño, alguien que no iba a ser aceptado por nadie. Que nadie me podría amar así.

Lloré muchas noches.

Ich frustriere.

Pensaba que tenía una ETS.

Ich schickte Asquerosa.

Ich schickte Fea.

Kein Quería Salir.

Keine Quería Ponerme Ropa Bonita.

Keine Quería Tener Pareja.

Ni si quiera quería tener el placer de deleitarme de tener relaciones sexuales.

Keine Quería comer porque todo mir hacía salir más abscesos.

Keine Quería Aceptarme.

Keine quería amarme.

Keine levantaba los brazos.

Kein sonreía.

Keine Bailaba.

Y un día llegó mami con esos ojitos de ella. Esos ojitos llenos de amor que me brindaron esperanza.

Mami siempre ha sido una mujer llena de energías, llena de amor y muchas ganas de ayudar. Su propósito todos los días es mejorar y ayudarme a ser mejor persona a mí. Mami sentía el mismo o hasta más dolor que yo. Y un día, no aguantó más. Como siempre, hizo todas las gestiones posibles para empezar a buscar tratamientos, ayudas y esperanzas para no ahogarme en un vacío lleno de odio a mi, mi cuerpo, y mi mente.

Ahora Soja mucho más feliz, Ahora entiendo mi condición, Ahora tengo opciones, Ahora río, Bailo y me visto como me da la gana. Comprendí que el valor, la felicidad y el amor está más allá de lo äußere. Más allá que lo oberflächlich. Y mucho más importante que eso, aprendí a Observar más allá de lo que mis ojos ven. Porque estoy segura que si no levanto los brazos, o no me pongo pantalones cortos, nadie supiera sobre mi enfermedad porque no la ven. Eso es lo que distingue esta enfermedad, que es una unsichtbar ein los ojos de los demás. Una enfermedad que no se pega, que no es por el peso y mucho menos por mi etnia.

Pero es lo que me hace ser quien Soja hoy.

Keine Hubiera Sido Nada de Esto möglich por ese Trabajo impecable de Mami. Te amo novia mía. Gracias. Eres un rayito de luz für todos estos pacientes.

ABONNIEREN SIE HIER!

© 2021 von HS Connect, LLC | HSConnect.org@gmail.com | Postfach 73244 Puyallup, WA 98373 | 253.208.1216